Das Klanglabor ist ein seit 1978 schmorendes Projekt, das ich heute verwirklichen kann. Indem ich in den vergangenen Lebensjahren meine Zeit den üblichen gesellschaftlichen Anforderungen, wie Familie und Karriere gewidmet und meine Nerven der Führung von Elektronik-, Software- und Wellnessunternehmen opferte, konnte ich meinen ganz privaten Traum nicht verwirklichen.  Ich habe als Elektronik Ingenieur Messgeräte gebaut und bin Ende der 1970iger in die Hardware-Entwicklung von Personal Computern gewechselt. Dann begann ich Microcontroller zu programmieren und spezialisierte mich auf Benutzeroberflächen, Datenbanken und Inter-System-Interfaces in PC Applikationen. Erst spät, um 2016 herum, gelang es mir wieder mich mit der Hard- und Softwareentwicklung von Microcontrollern zu beschäftigen. Doch nichts hat mich je so gefesselt, wie die elektronische Erzeugung von Klängen und die dazu erforderlichen elektronischen Schaltungen. Schon Mitte der 70iger Jahre baute ich mir die ersten digital-analogen Synthesizer, doch damals war die Zeit noch nicht reif und der Schwierigkeiten zu viele. Erfahrungen mit dem Formant Synthesizer blieben nicht aus. Eine analoge Soundquetsche auf Basis der Formant Schaltungen füllte dann mit gut 2 Quadratmeter Frontplatten viele Jahre lang Keller oder Hobbyraum. Tausende Meter 1/4" Tonband waren der Output. Leider hat diese antike Elektronik die Wirren eines normalen, mit Umzügen gespickten Lebens, nicht überstanden.

 

Das  Klanglabor  ist ein offenes System, dass den heutigen Analog Modular-Synthesizern Rechnung trägt. Es können in ihm alle Eurorack kompatiblen Module betrieben werden,  egal von welchem Hersteller sie stammen. Wenn du dir eine Gibson Gitarre kaufst, dann schreibt dir ja auch niemand vor, welche Saiten du aufziehen musst.

Die Entwickler aller modularen Synthesizer Module teilen etwas: Die Suche nach dem besonderen Klang oder Rhythmus. Dazu fließen ihre Kreativität, ihre Erfahrung und ihr Geschick in ihre Produkte - zum Glück der Musiker, die damit ihre Klangmalerei betreiben. Modulare Synthesizer Module sind das für den "elektronischen Musiker", was für den Maler Pinsel und Farbe sind. Erst durch ihre Hände blüht das Instrument auf. 

In diesem Sinne verstehe ich mich als Instrumentenbauer.  Selbstverständlich muss ich mit dem Verkauf meiner Arbeit meine Kosten wieder decken. Deshalb kann ich nicht jedes Geheimnis  und jede Idee preisgeben, aber ich bin bemüht die Preise für das Klanglabor niedrig zu halten.

Es gibt keine Firma oder Angestellten und alles was auf dieser Website angeboten wird, ist zu 100% Eigenentwicklung und wird meistens in Handarbeit auf Auftrag gebaut. Einige Module wie Eurorack kompatible Busboards, Netzteile, CV Quellen und einige Grundmodule eines analogen Synthesizers stehen jedoch als fertige Baugruppen bereit. Viele Schaltpläne und Unterlagen findest du im DIY Bereich, auch Hinweise zu Bauteilen, technische Daten, Schaltpläne und Gehäuse-Informationen. Das Klanglabor ist kein reines DIY System, sondern soll dir ermöglichen deine Vorstellungen eines "modularen" zu realisieren. Egal ob der VCO von Buchla stammt, der VCF von Mutable und der ADSR von Doepfer kommt, alles spielt im Klanglabor zusammen. Die digital steuerbaren Klanglabor Module leisten ihren eigenen Beitrag in der Welt der "Analog modularen Synthesizer" und ich hoffe, sie überschreiten dabei die bisherigen Grenzen.

Wenn du also das Besondere und Flexible unter den elektronischen Instrumenten suchst, dann greife zum Klanglabor!

 

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.